• Start

Glückskekse und Aberglauben

Am 13. September gibt es einen weiteren interessanten Feiertag, den Glückskeks-Tag 2017. Im Idealfall öffnet man an diesem natürlich einen Glückskeks. Es kann aber auch interessant sein, sich einmal mit der Herkunft dieses Gebäckes zu beschäftigen. Denn obwohl die Glückskekse heutzutage vor allem aus chinesischen Restaurants bekannt sind, könnte es sein, dass sie ursprünglich in Japan erfunden wurden. Möglich wäre aber auch, dass sie von den chinesischen Mondkuchen abstammen. Relativ sicher ist jedoch, dass die heutige Form des Glückskekses Anfang des 20. Jahrhunderts in Kalifornien entstand.

Wer jetzt Lust bekommen hat, sich näher mit den fernöstlichen Kulturen zu beschäftigen, kann gleich in mehreren Leipziger Bibliotheken fündig werden. Die Bibliothek des Konfuzius-Instituts ist ein guter Anlaufpunkt für die chinesische Kultur. Zu japanischer Kultur findet sich einiges in den Orientwissenschaften der Universitätsbibliothek Leipzig. Passend zum Brich-einen-Aberglauben-Tag, der ebenfalls auf den 13. September fällt, kann man sich dort auch über fernöstlichen Aberglauben informieren. Und auf dem Weg zur Bibliothek kann dann einfach noch unter einer Leiter durchgelaufen werden.

DruckenE-Mail

Lesen und die Prokastination

Am 6. September 2017 fallen zwei etwas gegensätzliche Tage zusammen. Auf der einen Seite ist es der Lies-ein-Buch-Tag 2017 und auf der anderen Seite der Kämpfe-gegen-die-Prokrastination-Tag. Unter Prokrastination versteht man das Aufschieben von noch ausstehenden Aufgaben. Dabei können diese Aufgaben alle Lebensbereiche umfassen. Gemeinsam haben sie allerdings, dass sie in der Regel als langweilig oder unangenehm empfunden werden. Weswegen es dann auch zum berühmten Aufschieben, der Prokrastination kommt. Und wie schon die amerikanische Schriftstellerin Susan Wiiggs gesagt hat:

"I feel like I should clean the house, so I'm going to read until the feeling passes." 

Eine gute Tätigkeit, um sich von den anstehenden Aufgaben abzulenken, ist das Lesen. Und da kommt der Lies-ein-Buch-Tag ins Spiel. Das heißt nicht, dass an diesem Tag unbedingt ein ganzes Buch gelesen werden soll. Es reicht schon, wenn man einfach mal wieder anfängt zu lesen.

Und vielleicht sind die beiden Tage auch doch gar nicht so gegensätzlich. Unter Umständen kann die Aussicht, nach dem Erledigen der verhassten Aufgabe ganz entspannt lesen zu können, dazu motivieren endlich mit ihr anzufangen. So oder so, wenn Sie auf der Suche nach guten Büchern sind, finden Sie in den zahlreichen Leipziger Bibliotheken für jeden Geschmack und jede Stimmung passende Lektüre. Über die verschiedenen Bibliotheken und ihre Bestände können Sie sich auf dieser Website informieren.

DruckenE-Mail

Zu Besuch in der Bunten Büchothek

In der Nähe der Innenstadt, in der Straße des 17. Juni, befindet sich die Bunte Büchothek. Die Büchothek ist eine interkulturelle Kinder- und Jugendbibliothek mit dem Ziel, kulturellen Autausch und kulturelle Vielfalt zu fördern.

©Theresa Rücker

Gegründet wurde die Bunte Büchothek 2010/2011 von einigen Studenten, die dafür extra den gemeinnüzigen Verein Weltoffen e.V. gegründet haben. Inzwischen gehören zu dem Verein zwar noch andere Projekte, aber Christian und Alexandra Räsack, die zu den Gründern der Büchothek gehören, sind dort auch heute noch aktiv.

Dabei war der Aufbau des Bestandes immer von Spenden abhängig. Diese wurden auf verschiedenen Wegen gesammelt. Manches wurde aus Urlaubsreisen mitgebracht oder auf Buchmessen gesammelt. Bei den gespendeten Büchern wird Wert darauf gelegt, dass der Inhalt frei von Diskriminierung ist. Am Besten ist es natürlich, wenn der Inhalt auch interkulturell ist, aber das ist kein Muss. Ansonsten liegt der Fokus auf Kinder- und Jugenbüchern, aber man findet ebenfalls verschiedene Klassiker. Bei den Sprachen werden keine Grenzen gesetzt. Der Großteil der Bücher ist zwar englisch- oder französischsprachig, aber man bemüht sich auch vor allem an Bücher in arabischer und ähnlichen Sprachen zu kommen. Sortiert werden die Bücher dann zuerst nach Sprache und anschließend nach Autor.

©Theresa Rücker ©Theresa Rücker

Neben Spenden freuen sich die ca. 10-15 Ehrenamtlichen, die im Verein und in der Bibliothek arbeiten, immer über Unterstützung in ihrem Team. Besonders beim Einarbeiten der Bücher und der Betreuung der Bibliothek während der Öffnugszeiten werden noch Helfer gesucht.

Aber auch so ist die Bunte Büchothek als Ort der kulturellen Vielfalt und als Möglichekeit, einen Einblick in andere Sprachen und Kulturen zu bekommen, auf jeden Fall einen Besuch wert. Mehr Informationen zu der Bunten Büchothek finden Sie übrigens in unserem Artikel zu der Bunten Büchothek oder direkt auf der Website der Bunten Büchothek.

DruckenE-Mail

Service für Bibliotheken Archive

Veröffentlichen Sie Ihre eigenen Beiträge und Veranstaltungshinweise auf der Startseite dieses Portals oder schreiben Sie eine Rundmail an alle Bibliotheken und Archive.
Mehr erfahren

Rundmail an alle Bibliotheken und Archive

Der Rundmail-Verteiler ist eine Mailingliste für Bibliotheken und Archive in der Stadt Leipzig.

Mehr erfahren

Veranstaltungen im Kalender eintragen

Melden Sie uns Ihre Veranstaltungen oder Ausstellungen für den Veranstaltungskalender!
(Login erforderlich)

Melden...